Zwei Verdächtige wegen Misshandlung von Schwänen im Zentrum von Stavanger – NRK Rogaland – Lokale Nachrichten, Fernsehen und Radio

Am Mittwochabend sollen zwei Männer im Zentrum von Stavanger auf mehrere Schwäne losgegangen sein. Der Tierschutz nennt das alles entsetzlich.

Die Polizei vermutet nun zwei Männer dahinter, hat aber noch niemanden festgenommen.

Nach NRK schrieb über den Fall und das Video von dem, was passiert ist, sah, erhielt die Polizei mehrere Hinweise.

Die Polizei hat unter anderem aufgrund von Videos des Vorfalls nun zwei Verdächtige in dem Fall. Video mit Genehmigung von Racism in Norway.

– Die Polizei hat eine Reihe von Hinweisen erhalten, wofür wir sehr dankbar sind. Der Hinweis hat zu zwei Personen geführt, die nun in dem Fall verdächtigt werden, sagt Sveinung Andersen, die diensthabende Anwältin im Polizeibezirk Sør-West, gegenüber NRK.

– Die Männer sind Tatverdächtige, aber nicht festgenommen – warum nicht?

– Unabhängig davon, ob wir uns für eine Festnahme entscheiden oder nicht, wird geprüft, ob eine akute Wiederholungsgefahr oder die Gefahr der Beweisvernichtung besteht. Wir glauben nicht, dass dies in diesem Fall der Fall ist, sagt Andersen.

Die Polizei soll gestern eine Zeugin des Vorfalls befragt haben und arbeitet weiter an den Ermittlungen.

Die beiden Männer sollen am Wochenende vernommen werden.

Kann zu einer Gefängnisstrafe führen

– Gewalt, in welcher Form auch immer, ist inakzeptabel, sowohl gegen Tiere als auch gegen Menschen. Es sei wichtig, dass die Polizei alle Arten von Gewaltfällen aufkläre, sagt Andersen.

Werden die Männer nach dem Tierschutzgesetz verurteilt, kann das Geldstrafen u bis zu einem Jahr Gefängnis. Schwere Verbrechen können mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden.

– Dieses Verhalten ist völlig inakzeptabel, sagt Sveinung Andersen. Das Bild wurde bei einer anderen Gelegenheit aufgenommen.

Foto: Marthe Synnøve Johannessen / NRK

– Aber dann müssen die genaueren Ermittlungen und die Einschätzung der Staatsanwaltschaft in diesem Fall konkret bestimmen, welche Art von strafrechtlicher Anklage nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in diesem Fall anwendbar sein sollte, sagt Andersen.

Denke, die Schwäne haben sich erholt

Der Wildhüter in der Gemeinde Stavanger, Arild Primstad, sagt, er glaube, die Schwäne hätten sich erholt.

Wildhüter Arild Primstad in der Gemeinde Stavanger

Arild Primstad sagt, dass sie die Schwäne rund um Breiavatnet in den kommenden Tagen genau im Auge behalten werden.

Foto: Cathrine Oftedahl / NRK

Er war auf einer Kontrollrunde, bei der das Video des Vorfalls aufgenommen wurde, hat aber keine ernsthaft verletzten Tiere gefunden.

Er sagt jedoch, dass sie in den nächsten Tagen besonders genau nachverfolgen werden.

Auf Bestrafung hoffen

– Es ist entsetzlich, dass Menschen wilden Tieren so etwas antun. Ich habe keine Worte.

Dies sagte die Leiterin des Tierschutzes in Norwegen, Åshild Roaset, gegenüber NRK als das Video veröffentlicht wurde.

Die Organisation gehörte zu denen, die den Fall der Polizei meldeten.

– Ich hoffe, dass diese Leute strafrechtlich verfolgt und gestoppt werden, sagte Roaldset.

Sie sagt, dass der Tierschutz kürzlich mehrere Videos von Menschen erhalten hat, die Tiere misshandeln.

Åshild Roaldset

Åshild Roaldset sagt, dass Animal Protection kürzlich mehrere ähnliche Videos erhalten hat.

Foto: Bjørne Østrem Djukastein / NRK

Sagt wenig über die Verdächtigen aus

Die Polizei gibt keine weiteren Auskunftrmationen über die Verdächtigen heraus, außer dass es sich um Männer handelt. Sie wollen auch nicht sagen, ob die Männer von früher polizeibekannt sind oder wie alt sie sind.

– Glücklicherweise hatten wir ein Video von diesem Vorfall, und dann wurde die Identifizierung der Täter etwas einfacher. Die weiteren Ermittlungen werden also zeigen, ob es sich um die richtigen Personen handelt.

– So kann die Untersuchung weiter aufdecken, ob sie dafür bestraft werden können oder nicht, schließt der Anwalt.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.