Raúl und Díaz-Canel leiteten die Gedenkfeier zum Sieg über den Faschismus › Kuba › Granma

Bei Tagesanbruch dieses 9. Mai, einem erhabenen Datum in der Geschichte der Menschheit, trafen sich Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Führer der Kubanischen Revolution, und Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez leitete den politischen Akt und die militärische Zeremonie zum Gedenken an den 78. Jahrestag des Sieges über den Faschismus.

Die kubanische Nationalhymne leitete die Ehrung des Internationalistischen Sowjetsoldaten im Mausoleum ein, einem Ort am Rande der Hauptstadt, an dem die Überreste einer Gruppe von Kämpfern der ehemaligen Sowjetrepubliken aufbewahrt werden, die in unserem Land im Dienst ihr Leben verloren haben.

In Anwesenheit von Mitgliedern des Politbüros Roberto Morales Ojeda, Organisationssekretär des Zentralkomitees der Partei; Armeekorpsgeneral Alvaro Lopez Miera, Minister der Revolutionären Streitkräfte; Generalmajor Lazaro Alberto Alvarez Casas, Innenminister und Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla wurden im Namen des kubanischen Instituts für Freundschaft mit den Völkern, der Russischen Föderation, vor der ewigen Flamme sechs Blumengrüße zu Ehren des Verstorbenen niedergelegt Föderation, die Republiken Weißrussland, Kasachstan und Aserbaidschan sowie das kubanische Volk.

Ebenfalls anwesend waren weitere Spitzenführer der Revolutionären Streitkräfte und des Innenministeriums, Partei- und Regierungsführer, Botschafter und eine Vertretung des in Kuba akkreditierten militärischen diplomatischen Korps.

Viktor Koronelli, Botschafter der Russischen Föderation in Kuba, sprach über die unauslöschlichen Spuren des blutigsten Krieges in der Geschichte der Menschheit, der vor fast acht Jahrzehnten endete, und über den sehr hohen Preis, den die ehemalige Sowjetunion für den Sieg zahlte und der noch höher ausfiel über 27 Millionen Menschenleben auf den Schlachtfeldern, die Vernichtung von Städten, Dörfern und Kleinstädten und der unkalkulierbare Schaden für Industrie und Landwirtschaft.

See also  Pavel holte die Maschine heraus und brachte den Motorradfahrer zum Schloss in Lány. Zur Unterstützung von Frühgeborenen

Trotz so großer Verwüstung, erinnerte sich der russische Diplomat, sei es der Roten Armee gelungen, die deutsche Militärmaschinerie zu besiegen und so Europa von der faschistischen Plage zu befreien. Leider fügte er hinzu: „Nicht jeder hat die Lehren aus diesem Krieg gezogen, und heute taucht der Neonazismus in verschiedenen Ländern der Welt wieder auf.“

Wir sehen, wie Denkmäler, die den Soldaten des Epos gewidmet sind, zerstört und Symbole des großen Sieges verboten werden; Deshalb, so Koronelli, „schätzen wir den Beitrag der Republik Kuba im Kampf gegen die Verherrlichung des Faschismus sehr.“

Roberto Morales Ojeda erinnerte auch an die Heldentaten der Völker der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR), deren Einheit und Heldentum es ermöglichten, den faschistischen Kriegsansturm im Zweiten Weltkrieg einzudämmen und anschließend niederzuschlagen.

Der Partisanenführer übersah nicht den wertvollen Beitrag Kubas zum Sieg über den Faschismus. Das Blut von 250 Kubanern, die im Kampf gefallen sind, zeugt davon, ebenso wie die Namen der Söhne und Töchter dieses Volkes, die in der UdSSR, in Nordafrika, in der Normandie und an anderen Orten gegen die Nazi-Horden kämpften.

Mit den Worten von Morales Ojeda haben die Ereignisse, an die wir heute erinnern, und die Lehren, die sie uns gelehrt haben, mit dem Wesen, den Zielen und Methoden des Imperialismus zu tun und mit der harten Realität, dass seine hegemonialen Ansprüche im Jahr 1945 nicht verschwanden, sondern gefördert und gefördert wurden in einem neuen Imperium ausgebrütet, dieses Mal näher und feindseliger: dem Yankee-Imperium.

Aber sie beweisen seiner Meinung nach auch, dass ein Volk, das entschlossen ist zu kämpfen, mit fester Einheit, Mut und heroischem Willen, mit einer revolutionären und patriotischen Tradition, die es zu verteidigen eine Ehre ist, in der Lage ist, jede Aggression zu überwinden.

See also  Johnny Depp erhält in Cannes Standing Ovations, doch seine Zähne überschatten seinen Erfolg

Der Sieg über den Faschismus, sagte das Mitglied des Politbüros, „konservierte das Leben von Millionen Menschen, rettete das tausendjährige Erbe der menschlichen Kultur, das Gefühl der Menschenwürde und war ein Triumph der fortschrittlichen Menschheit.“

Im Gedenken an diese heroischen Ereignisse sei es unerlässlich, weiter voranzuschreiten, um den Weltfrieden zu bewahren und alles, was ihn bedrohe, mit aller Kraft anzuprangern, da er ein wesentlicher Garant für das Überleben der Menschheit sei, sagte er.

„Lasst uns eine Welt aufbauen, in der Freundschaft und Solidarität zwischen den Völkern vorherrschen“, lautete der Aufruf, der seine Rede besiegelte. „Lassen Sie uns unter keinen Umständen zulassen, dass faschistische Ideen ihre Pläne für die Zukunft der Menschheit durchsetzen.“

Nach dem Abzug der Truppen legten Raúl und Díaz-Canel sowie die übrigen Mitglieder der Führung rote Rosen an der Statue zu Ehren von Armeegeneral Issá Aleksándrovich Plíyev nieder, dem zweimaligen Helden der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg übernahm während der traurigen Tage der Raketenkrise im Jahr 1962 die Verantwortung als Chef der sowjetischen Truppen in Kuba.

Als Hommage ging die Prozession dann zur ewigen Flamme, bewacht von den Blumenopfern. Dort wurden auch rote Rosen platziert.

Es ist 78 Jahre her – erinnerte sich Morales Ojeda in seiner Rede – seit die Bilder des Soldaten, der die sowjetische Flagge an der Spitze des Reichstags befestigte, um die Welt gingen. Angesichts neuer Bedrohungen für die Menschheit ist es jedoch dringend erforderlich, den Holocaust nicht zu vergessen, wenn die Völker eine Wiederholung wirklich vermeiden wollen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Most Popular

On Key

Related Posts

Schritte einer wichtigen Reise

Der kubanische Premierminister Manuel Marrero Cruz leitet eine hochrangige Delegation, die die Türkei und Russland besucht Angesichts turbulenter Zeiten sind Gesten des guten Willens unerlässlich,